Aktuelles

News Update Sport

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler kündigt in der Pressekonferenz vom 15. April 2020 eine schrittweise Öffnung und stückweise Normalität für den Sport an. Dazu der ASVÖ Kärnten Präsident Dr. Christoph Schasché: 

„Mit Erleichterung konnte vernommen werden, dass Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler den für die Gesundheit der österreichischen Bevölkerung immens wichtigen Breiten- und Spitzensport bald sukzessive wieder ermöglicht. Die angekündigten Lockerungen der seit März geltenden Einschränkungen sind ein klares Bekenntnis für den Sport bzw. Sportbetrieb sowie dessen volkswirtschaftliche Bedeutung für Österreich. 

Durchaus verständlich ist, dass ab 1. Mai 2020 vorerst Sport nur auf jenen Sportanlagen erlaubt wird, auf denen kontaktlos und damit mit einem entsprechenden Abstand von zumindest 2 Metern eine Sportausübung möglich ist. Dazu gehören unter anderem Tennisplätze, Golf-, Leichtathletik-, Reit-, Flugsport- oder Bogenschießanlagen. Ausdrücklich festzuhalten ist, dass Innenanlagen dieser Sportstätten, wie Kantinen, Kabinen, Duschen bis auf Weiteres geschlossen bleiben und nicht benützt werden dürfen. Auch das Verweilen auf der Sportstätte außerhalb der Sportausübung ist untersagt.

Erfreulich ist, dass der Sportminister bei der Ausarbeitung von einzuhaltenden detaillierten hygienischen und gesundheitlichen Rahmenbedingungen in den freigegebenen Sportarten auf die verlässliche und praxisnahe Kompetenz der Sportfachverbände zurückgreift. Wir werden als Sport-Dachverband auch gerne unser Expertenwissen einbringen, zumal wir vom Allgemeinen Sportverband Österreichs in Kärnten seit mehr als sieben Jahrzehnten über 450 Sportvereine und dass noch dazu in 60 Sportarten betreuen.

Dass ein Training in Fitnessstudios und Kraftkammern ab 20. April nur für Spitzen- und Hochleistungssportler, also von jenen die beruflich vom Sport abhängig und international tätig sind, nur in Kleingruppen erlaubt ist, erscheint nachvollziehbar. Dabei sind strenge Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen wie mindestens 2 Meter Abstand, bei Indoor-Training 20 Quadratmeter pro AthletIn, Desinfektion der Sportgeräte, Hygienevorschriften, etc. einzuhalten. Für die beiden obersten Fußballligen hat die Bundesliga vom Sportminister die Einladung erhalten, ein Konzept vorzuglegen, wie für die Fußballvereine der 1. und 2. Liga und die Cupfinalisten ein Training in Kleingruppen, Abstandsregelung usw. funktionieren kann. Die zuständigen Ministerien werden dann per Verordnung festlegen, ob das Konzept umgesetzt werden kann; vorerst sind im Fußball Geisterspiele vorgesehen. In dieser Jahreszeit beliebte Sportarten, wie der Schwimmsport, müssen noch auf ihre zeitliche Freigabe warten.

Profiklubs haben schon jetzt die Möglichkeit, Anträge auf Förderung aus bestehenden Fonds zu stellen. Nachdem nicht eingesehen werden konnte, dass ehrenamtlich geführte Sportvereine, die mit gleichen oder ähnlichen finanziellen Problemen in dieser Krise kämpfen, ein Nachsehen haben sollen, war es ein ganz wichtiges Anliegen des Allgemeinen Sportverbandes Österreichs, dass der Sportminister auch für Vereine des Breitensports einen Rettungsfonds einrichten möge. Jetzt kann zumindest berichtet werden, dass ein solcher in Ausarbeitung ist und ich werde vom Ergebnis der Beschlüsse zeitnah berichten.

Ich bedanke mich herzlich bei allen Kärntnern und Kärntnerinnen, die sich nicht nur in dieser schwierigen Zeit ehrenamtlich für den Sport zur Verfügung stellen. Freude am Sport zu wecken und Gesundheit zu erhalten ist unser aller Bedürfnis.

Es geht langsam, aber doch, wieder bergauf. GEMEINSAM MACHEN WIR SPORT.

Ihr Dr. Christoph Schasché, Präsident ASVÖ Kärnten